der Hof in Chur

 

 

Sendung vom Februar 2017

Chur's Wahrzeichen ist sicher der Hof. Doch selbst Churer wissen nicht sehr viel darüber. Unsere rasenden Reporter haben etwas nachgefragt.

 

Erklärungen:

Bronzezeit:

Die Bronzezeit ist die Zeit, in der die Menschen nicht mehr Steine als Werkzeug brauchen, sondern Bronze. Sie dauert von 2200 vor Christus bis 800 vor Christus. Bronze ist eine Legierung, eine Mischung aus Kupfer und Zinn., und damit eine Erfindung der Schmiede. Erst nach 800 v. Chr. haben die Menschen gelernt, Eisen zu verarbeiten und daraus Waffen zu schmieden. Um Bronze zu machen, musste man Zinn von weit her importieren. Der Handel war damals schon sehr wichtig. Und Chur ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Das heisst, von Chur aus konnte man viele verschiedene Strassen nach Norden oder Süden nehmen.

Die Römerzeit:

Seit ca. 15 v.Chr. bis 400 nach Christus (n.Chr.) sind die Römer auch im Gebiet der heutigen Schweiz und es gehört damit zum Römischen Reich als eine Provinz. Eine Provinz ist etwas wie ein Superkanton. Provinzen mussten verwaltet werden, und so ein Verwalter hatte seinen Sitz oben auf dem Hof. Graubünden gehörte zur Provinz Raetia. Auf dem Hof gab es eine Art Kastell, eine Schutzburg. Aber die meisten Römer wohnten warscheinlich im Welschdörfli. Auch in der Römerzeit war Chur ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt.

 

Chur im Mittelalter Holzschnitt von Sebastian Münster

Ansicht von Chur um 1575

 

Der Hof um 1550 Holzschnitt von Sebastian Münster

Der Hof im Mittelalter
 

 

 

 


Kommentare  

# Klicken 2017-05-11 11:07
Interessante Webpage. Das Design und die nuetzlichen Infos gefallen mir besonders.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren